Interview mit Sturmlicht (Ferry Gamper)

Sturmlicht, bester Liveact Österreichs, oder die “enfants terribles” der österreichischen Rockszene veröffentlichen in diesen Wochen ihre neue EP “Himbeereis”. 80S-Radio sprach mit Frontmann Ferry Gamper über das Woher und Wohin der Postpunk-Band. Interview mit Ferry Gamper, Frontmann von „Sturmlicht“.
sturmlicht7 - Kopie

 

80s-Radio
Hallo Ferry, dir eilt der Ruf voraus ein „Prediger“ zu sein, der mitunter in einer etwas unverständlichen Kunstsprache redet oder schreibt. Was ist damit gemeint?

Ferry Gamper:
Hallo Udo, ich grüße dich und unsere deutschen Fans.
Zu der angesprochenen Frage „Prediger“ – das hat sich durch unsere Fans in Österreich ergeben. Da ich in einigen Songs mehr zelebriert als gesungen habe bzw. die Texte der Songs mehr gepredigt habe. Daraus hat sich der Name „Prediger“ ergeben. Die mir oft gestellte Frage wegen der „Kunstsprache“. Das hat sich so ergeben, da ich mit verschiedenen Musikern und Freunden zusammengearbeitet habe. Die Sprache war in diesem engeren Kreis verständlich, für Außenstehende ist bzw. war sie jedoch nicht oder schwer zu verstehen. So gibt es Texte von mir, die man sich durchaus einige Male anhören muss, um sie zu verstehen.

80s-Radio
Wenn ich eure Gitarrenriffs höre, so erinnert mich das stark an Punk und Punkrock der 80er Jahre. Ist das noch zeitgemäße Musik?

Ferry Gamper:
Gitarrenriffs, Punk, 80er Jahre – ich glaube es geht in diese Richtung. Meiner Meinung nach sind die Leute übersättigt von den vielen verschiedenen Sounds und Stilrichtungen. Ich glaube, es gefällt einfach ehrliche, handgemachte Musik zu hören. Folglich sind wir zeitgemäß. Punk ist eigentlich nie eingeschlafen.

80s-Radio:
„Sturmlicht“ ist 2011 zum Besten Liveact Österreichs gewählt worden. Was und wer ist „Sturmlicht“?

Ferry Gamper:
Der Titel „Bester Liveact Österreichs“ wurde von den Medien kreiert. Als wir diesen Titel gewonnen haben, war ich natürlich sehr stolz. Da wir als “Liveband” bezeichnet werden und dies auch am liebsten tun, also live spielen.
Zu der Frage „Sturmlicht“ gibt es von mir eigentlich immer nur die gleiche Antwort. Wir sind die „enfants terribles“ der österreichischen Rockmusik. Bevor ich es vergesse, Ordnung muss sein, möchte ich die Jungs und das Girl von „Sturmlicht“ gleich mal vorstellen: an der Gitarre – Wayne Deleon, an den Drums – Armin Weißensteiner, am Bass – Michael Öttig und am Cello und der Geige – unsere liebe Barbara Ortner. Das ist „Sturmlicht“

80s-Radio:
Für die Kompositionen scheinst du verantwortlich zu sein. Gilt das für alle, wer schreibt eure Texte?

Ferry Gamper:
Texte und Musik, hauptsächlich Texte, kommen aus meiner Feder. Ich schreibe die Songs. Dann spielt sich das wie folgt ab: Ich spiele das meinen Leuten vor. Die entscheiden, ob wir es nehmen oder nicht. Eigentlich immer der gleiche Vorgang. Das Arrangement wird dann mit „Sturmlicht“ gemeinsam erarbeitet.

80s-Radio
Was geschieht zur Zeit. Gibt es bald ein neues Album oder einen neuen Titel?

Ferry Gamper:
Die letzten Monate waren für uns ziemlich anstrengend. Wir waren im Studio, um unsere neue Idee fertigzustellen, die Ende Januar/Anfang Februar auf den Markt kommen wird.

80s-Radio:
…. und das ist dann „Himbeereis“…

80s Radio:
Ihr wart 2011 auf Deutschlandtour. Wann können wir euch wiedersehen?

Ferry Gamper:
Die Deutschland – Gigs waren für uns eine sehr große Erfahrung. Da wir nicht wussten, wie das deutsche Publikum auf uns und unsere Songs reagieren wird. Aber es war ein großer Erfolg und wir lieben unsere deutschen Fans. Wir freuen uns darauf, wiederzukommen. Das Ganze wird jedoch noch mit unserem Management besprochen und erarbeitet.

80s-Radio:
In der „Sturmlicht – Presseschau“ tauchen des Öfteren Benefizkonzerte auf. Macht ihr das, um bekannter zu werden oder macht Ihr das aus Überzeugung?

Ferry Gamper:
Eigentlich spreche ich nicht so gern über Benefiz. Ich finde, dies macht man oder man soll es bleiben lassen. Oder wie du gerade richtig gesagt hast, aus Überzeugung. Wir kannten die bedürftigen Kinder alle persönlich, ohne dass ein riesengroßer Verwaltungsapparat dahinter stand. Wenn man die glücklichen Kinder sieht, ist dies letztlich das Einzige, warum man es tut.

80s-Radio
Was macht Ferry Gamper sonst zur Zeit?

Ferry Gamper:
Zur Zeit schreibe ich neue Songs und stelle mit „Sturmlicht“ ein neues Programm zusammen, welches auch alle unsere neuen Songs beinhalten soll. Ich persönlich werde mir nach dem ganzen Stress jetzt erst mal eine Auszeit von 2-3 Tagen nehmen, um wieder ein wenig Energie zu tanken. Ich freue mich schon wieder auf die nächsten Gigs und auf die CD. Es wird sicher ein spannendes Jahr 2014. Noch einmal danke für das Gespräch und viele liebe Grüße an unsere deutschen Fans.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.